Navigation - PUBLICA

Sprachnavigation und Schriftgrösse

Suche

Hauptnavigation

Rücktritt von Dieter Stohler, Direktor der Pensionskasse des Bundes PUBLICA, per 30.09.2020

Dieter Stohler hat seinen Rücktritt per Ende September 2020 eingereicht. Der Direktor der Pensionskasse des Bundes PUBLICA kommuniziert seine Demission frühzeitig, um so eine nahtlose Amtsübergabe zu ermöglichen. Die Stelle wird ausgeschrieben.

Dieter Stohler wurde von der Kassenkommission PUBLICA auf den 1. Januar 2012 zum Direktor gewählt. Zuvor arbeitete er während über 26 Jahren in anderen Funktionen innerhalb der beruflichen Vorsorge, so u.a. als Leiter einer BVG-Aufsichtsbehörde und als Direktor der Pensionskasse Basel-Stadt.

Seit seinem Amtsantritt als PUBLICA-Direktor hat er das operative Geschäft erfolgreich geleitet, PUBLICA in verschiedenen Bereichen optimiert und in Zusammenarbeit mit der Kassenkommission wichtige Weichenstellungen für die Zukunft vorgenommen. Die mehrfach erforderlichen Anpassungen des Umwandlungssatzes und des technischen Zinssatzes konnten jeweils in sozialverträglicher Weise umgesetzt werden. Die Informatik wurde von Grund auf umgebaut und die Verwaltungskosten pro versicherte bzw. rentenbeziehende Person konnten in dieser Zeit um über 20% reduziert werden. Auch im Bereich des Asset Managements hat PUBLICA ihre führende Rolle unter Beweis gestellt und neue Massstäbe im Bereich der verantwortungsbewussten Vermögensanlage gesetzt.

Dieter Stohler hat den Wunsch geäussert, eine selbständige Erwerbstätigkeit aufzunehmen, um verschiedene Mandate im Bereich der 2. Säule zu betreuen. Die Kassenkommission spricht Dieter Stohler für seinen grossen und fachkundigen Einsatz im Interesse von PUBLICA ihren besten Dank und ihre Anerkennung aus.

Kontakt: Ursina Barandun, Leiterin Unternehmenskommunikation: uk@publica.ch; +41 58 485 21 11

05.09.2019

Wichtiger Hinweis!

Die Simulationen berücksichtigen die seit 1. Januar 2019 geltenden Spar-, Einkaufs- und Umwandlungssätze. Die Renten werden grundsätzlich zu tief ausgewiesen, weil allfällige individuelle Massnahmen nicht berücksichtigt sind: Nominelle Besitzstandsgarantie, Rentenaufwertung ab Alter 60, Einlage ins Vorsorgeguthaben – nicht erworbener Anteil aufgrund Restriktion 1/36 pro Monat. Die exakten Werte erhalten Sie von Ihrem Kundenbetreuer/Ihrer Kundenbetreuerin. Die entsprechenden Koordinaten finden Sie auf Ihrem Vorsorgeausweis.