Navigation - PUBLICA

Sprachnavigation und Schriftgrösse

Suche

Hauptnavigation

Investitionen in erneuerbare Energien

Um das Ziel einer globalen Erderwärmung von unter 1,5 Prozent bis ins Jahr 2040 zu erreichen, muss der Anteil erneuerbarer Energien im gesamten Energiemix – zu Lasten von fossilen Energiequellen – stark zunehmen.

Quelle: 2018 BP Energy Outlook

BP geht davon aus, dass der Anteil an erneuerbaren Energien von gegenwärtig unter 10 Prozent auf rund
25 Prozent im Jahr 2040 steigen wird. PUBLICA nimmt an dieser Entwicklung teil, indem sie innerhalb ihres Private-Infrastruktur-Portfolios [DMP1] [BUP2] direkt in erneuerbare Energien investiert.

Zurzeit hat PUBLICA weltweit rund CHF 140 Mio. Fremdkapital für die direkte Finanzierung von Infrastrukturprojekten zur Erzeugung von Strom aus natürlichen Ressourcen bereitgestellt. Damit wurden diverse Projekte im Solar- und Windsektor mitfinanziert, welche insgesamt eine Stromproduktionskapazität von rund
4.1 GW bereitstellen.

Im Rahmen des Portfolioaufbaus werden laufend weitere Projekte geprüft, und bei geeigneten Risiko-Rendite-Eigenschaften werden zusätzliche Finanzierungen getätigt. Die Investitionen werden global diversifiziert, um das regulatorische Risiko, aber auch das Ressourcenrisiko zu reduzieren. Mit der Finanzierung dieser Infrastrukturprojekte sollen langfristige, konstante Erträge erzielt werden, welche möglichst unabhängig vom Wirtschaftszyklus sind.

Beispiele für getätigte direkte Finanzierungen durch PUBLICA:

Sektor
Wind

Region
Grossbritannien

Investitionszeitpunkt
2018

Projektstatus
Soll 2020 in Betrieb gehen

Projektbeschrieb
Offshore-Windpark bestehend aus 174 7.0 MW-Turbinen, welche eine Gesamtleistung von 1‘218 MW erzeugen und damit den Strombedarf von rund 1 Mio. Haushalte decken.

Sektor
Solar

Region
USA

Investitionszeitpunkt
2016

Projektstatus
In Betrieb seit 2016

Projektbeschrieb
Portfolio bestehend aus sechs Solarparks in Kalifornien, welche insgesamt eine Leistung von 111 MW bereitstellen.

 

Wichtiger Hinweis!

Die Simulationen berücksichtigen die seit 1. Januar 2019 geltenden Spar-, Einkaufs- und Umwandlungssätze. Die Renten werden grundsätzlich zu tief ausgewiesen, weil allfällige individuelle Massnahmen nicht berücksichtigt sind: Nominelle Besitzstandsgarantie, Rentenaufwertung ab Alter 60, Einlage ins Vorsorgeguthaben – nicht erworbener Anteil aufgrund Restriktion 1/36 pro Monat. Die exakten Werte erhalten Sie von Ihrem Kundenbetreuer/Ihrer Kundenbetreuerin. Die entsprechenden Koordinaten finden Sie auf Ihrem Vorsorgeausweis.